Nackenkissen Test – Ratgeber mit den besten Kissen (2022)

Haben Sie nach dem Schlafen Probleme mit dem Nacken? Ich schon, oder besser hatte. Ein falsches Kissen hat bei mir für mehr Probleme gesorgt, als es lösen konnte.

Für mich, war vor über 20 Jahren, ein passendes Nackenkissen die Antwort auf meine Nackenschmerzen und Verspannungen. Auch die Stiftung Warentest hat mitbekommen, was diese Kissen leisten können und verschiedene Nackenstützkissen getestet.

In meinem Nackenkissen Test gibt es die besten Modelle und Sie erfahren ganz genau, welches Kissen zu Ihnen passt.

Das wichtigste zu Nackenkissen

  • Ein Nackenstützkissen kann Ihnen dabei helfen Verspannungen und Nackenschmerzen quasi über Nacht in den Griff zu bekommen.
  • Wählen Sie ein Nackenkissen, dass zu Ihrem Schlaftyp passt, also Seiten-, Rücken- oder Bauchschläfer. Es gibt spezielle Kissen für jede Schlafposition.
  • Das Wichtigste beim Nackenkissen ist die richtige Höhe. Höhenverstellbare Kissen lassen sich individuell anpassen, unabhängig von der Schlafposition oder z.B. der Schulterbreite.
  • Achten Sie auf stützendes, anpassungsfähiges und trotzdem komfortables Material wie z.B. Memory Foam oder Gelschaum.

Die besten Nackenkissen

Haben Sie keine Zeit und keine Lust die vielen verschiedenen Modelle zu vergleichen? Kein Problem, denn die folgenden fünf Kissen helfen unzähligen Menschen dabei morgens ohne Nackenschmerzen aufzuwachen und besser zu schlafen.

Third of Life Matar

**Bestellen Sie direkt bei Third of Life* und sichern Sie sich mit dem Code “NACKENKISSEN10” ganze 10% auf Ihre Bestellung.**

Meiner Meinung nach, ist das Third of Life Matar eines der besten Kissen für den Nacken. Der spezielle und druckentlastende Schaumstoff des Kissens bringt schnelle Entspannung für die Halswirbelsäule (HWS) und beugt so Schmerzen und Verspannungen vor. Die großartige Kombination aus Flexibilität und Komfort so wie das Preis-Leistungs-Verhältnis machen das Matar zu meiner Nummer Eins.

Geeignet ist das Kissen für Seiten- und Rückenschläfer und wurde vom Institut für Gesundheit und Ergonomie ausgezeichnet.

UTTU Sandwich Kissen

Ein gutes Nackenstützkissen muss nicht teuer sein, das zeigt das UTTU Nackenkissen sehr eindrucksvoll und bietet dank seiner Form und den drei Schichten alles das, was man von einem guten Nackenstützkissen erwartet. In einem großen Test ist oft kein Platz für eher unbekannte Anbieter wie UTTU, dabei ist dieses Kissen eine meiner häufigsten Empfehlungen.

INNOCENT Nackenkissen

Das INNOCENT Nackenkissen ist nicht aus Memory Foam, sondern aus dem offenporigeren Gelschaum gefertigt. Das Material ist besonders interessant für Sie, wenn Sie lieber etwas kühler liegen oder leicht ins Schwitzen kommen oder, wenn Sie sich Nachts viel und oft hin und her drehen. Gelschaum passt sich sehr schnell an die geänderte Schlafposition an.

Diamona Climatic

Das Diamona Climatic ist laut Stiftung Warentest das beste Nackenkissen. Der Testsieger der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2017 eignet sich für Rücken-, Seiten- und auch Bauchschläfer und bekam die Gesamtnote 1,7 („GUT“).

Tempur Shape

Jahre lang, war der Vorgänger des Shape, das Tempur Original* eines meiner am liebsten empfohlenen Nackenstützkissen. Die neue Variante, das Shape verfügt über einen verbesserten Bezug und transportiert die Wärme besser ab. Mit dieser Verbesserung gehört das Tempur Shape klar an die Spitze der besten Kissen.

Quellen: Stiftung Warentest 9/2017;

Honorable Mentions

Es gibt wirklich viele gute Nackenstützkissen und auch, wenn bei meinen Favoriten schon etwas für jeden dabei sein sollte, will ich einige andere Kissen nicht unerwähnt lassen. Sie sind vielleicht nicht die Top-Modelle, aber sie alle überzeugen mit hoher Qualität, tollem Preis-Leistungsverhältnis und verbessern nachhaltig den Schlaf, für meine Top 5 hat es aber nicht ganz gereicht.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Produkte, die ich auf dieser Seite empfehle eine Kombination aus Kissen sind, die ich 1.) selbst getestet habe, 2.) die mir mehrfach als sehr gut empfohlen wurden und 3.) die in Tests anderer Magazine und Institutionen gut abgeschnitten haben.

Worauf sollte man unbedingt achten?

Bei so individuellen Produkten, wie den HWS Nackenstützkissen sind Kaufberatung und richtige Informationen besonders wichtig. Außerdem sollten Sie nicht blind das erstbeste Produkt kaufen, das Ihnen im Netz begegnet. Die nächsten drei Punkte zeigen worauf Sie unbedingt achten sollten.

Die richtige Kissenform

Durch die spezielle Wellenform und das eingesetzte Material unterstützen die Nackenkissen den Kopf und Nacken. Das Ziel ist eine gerade Wirbelsäule und eine entlastete Muskulatur, um so den Schlaf zu verbessern.

Durch ihre einzigartige Form sind sie optimal, wenn es darum geht den Kopf zu stützen und die Wirbelsäule bzw. die Nackenmuskulatur zu entlasten und Haltungsprobleme zu korrigieren. Falls Sie noch nicht überzeugt sind, kann ich Ihnen nur sagen: Diese Kissen helfen wirklich. Achten Sie allerdings darauf, dass es spezielle Kissen für Seitenschläfer und Rückenschläfer gibt.

Was kostet ein gutes Nackenkissen?

Nackenstützkissen gibt es in den verschiedensten Preisklassen, angefangen bei knapp 20 Euro bis zu High-Tech Varianten für mehrere hundert Euro.

Ich will in diesem Nackenstützkissen Test hauptsächlich auf Kissen aus dem preislichen Mittelfeld, zwischen 50 bis 80 Euro Euro eingehen. Der Grund dafür ist, dass ich mit diesen Kissen die besten Erfahrungen gemacht habe und die meisten meiner Favoriten finden sind in diesem Preissegment finden.

Wer nur 15 Euro für ein Nackenkissen ausgeben will, der muss auch damit rechnen die entsprechende Qualität zu bekommen. Das klingt zwar hart, aber ich habe die Erfahrung selber so gemacht. Außerdem sind die billigen orthopädischen Schaumstoffkissen oft stark mit Schadstoffen belastet, die dann Nacht für Nacht von uns aufgenommen werden.

Nimmt man sich mal verschiedene Internetseiten vor, auf denen Nackenstützkissen im Test zu finden sind, dann fällt schnell auf, dass dort in aller Regel Nackenkissen auftauchen, die im preislichen Mittelfeld zu finden sind. Ein Vergleich lohnt sich natürlich trotzdem und oft gibt es Nackenkissen zu Angebotspreisen in Online-Shops zu bekommen.

Ein Testsieger ist nicht zwingend das beste Kissen

Ein ebenfalls wichtiger Punkt ist, dass ich hier zwar von Nackenkissen, die ich getestet habe berichte, aber bewusst nicht den einen Nackenstützkissen Testsieger ernenne. Das hat den einfach Grund, dass jeder Mensch anders gebaut ist und anders schläft. Was für den einen das besten Kissen ist, passt dem nächsten vielleicht überhaupt nicht.

Nackenstützkissen sind sehr individuelle Produkte und nicht jeder vermeintliche Testsieger passt zu jedem Körper.

Nackenkissen Test von Stiftung Warentest

Testsieger Stiftung Warentest

Der Nackenstützkissen Test der Stiftung Warentest wurde mit 20 Kissen durchgeführt. Vier der getesteten Nackenstützkissen wurden mit der Note „Gut“ bewertet. Unter den bestbewerteten Produkten waren beispielsweise das „Diamona Climatic“ und das „Centa-Star Relax Exquisit“, die beide sowohl für Seiten- und Rückenschläfer geeignet sind und bei Schlafproblemen helfen können.

Diese vier Kissen wurden von Stiftung Warentest mit „Gut“ bewertet:

Neue Erkenntnisse wurden in dem Test von Stiftung Warentest aber nicht zu Tage gefördert. Ich bin trotzdem froh über diesen Nackenstützkissen Test, denn er belegt sehr deutlich Dinge die mir schon sehr oft aufgefallen sind und erreicht dabei vermutlich deutlich mehr Leute, als ich mit meiner Seite.

Die wohl wichtigste Information ist, dass laut Stiftung Warentest eine Vielzahl der erhältlichen Nackenkissen einfach nichts taugt. Besonders betrifft das natürlich billig produzierte Modelle die auf der Verpackung mit den wildesten Gesundheitsversprechen um sich werfen. Nackenkissen können gegen eine Vielzahl von Problemen helfen und den Schlaf verbessern aber sie ersetzen nicht den Gang zum Arzt und sind auf auch definitiv kein Wunderheilmittel.

Was die Preise angeht, hat die Stiftung Warentest festgestellt, dass ordentliche Qualität erst ab etwa 80 Euro zu bekommen ist, das teuerste Kissen aber nicht automatisch auch das beste Kissen ist. Auch in diesem Punkt stimmen meine Erfahrungen mit den Ergebnissen von Stiftung Warentest bis auf wenige Ausnahmen überein.

Der letzte wichtige Punkt ist, dass Nackenkissen besonders für Seitenschläfer mit breiten Schultern geeignet sind. Das ist auch nichts neues aber zumindest wird damit nochmal gezeigt, dass nicht alle Nackenkissen im Test Allrounder sind und man immer nach seinen Schlafgewohnheiten auswählen sollte.

Nackenkissen sind und bleiben ein sehr individuelles Produkt. Insgesamt bekamen nur 4 der 20 Kissen die Note „Gut“ und dieses Ergebnis spricht eine deutliche Sprache. Trotzdem sind sie ein gutes Mittel bei Nackenbeschwerden.

Ein fader Beigeschmack bleibt trotzdem, denn in vielen Punkten wurde der Test doch sehr oberflächlich durchgeführt. So wurde z.B. nicht berücksichtigt, dass ein Hersteller für verschiedene Schlaftypen und Schulterbreiten auch verschiedene Kissen anbietet. Entsprechend schlecht wurde ein schmales Kissen bewertet, denn es wurde von einem Schläfer mit sehr breiten Schultern getestet.

Was mich am meisten enttäuscht hat ist, dass der Punkt „Material und Umwelt“ nur zu 10% in die Wertung eingeflossen ist. Ich hab schon oft Nackenkissen erlebt, die beim auspacken so sehr nach Chemie gestunken haben, dass ich sie mir nicht ins Bett gelegt hätte.

Quelle: Nackenkissen: Nur 3 von 20 betten jeden gut

Kaufberatung und Tipps zur Auswahl

In den folgenden Abschnitten bekommen Sie mein ganzes Wissen zum Thema Nackenkissen, das ich mir in den letzten Jahren angesammelt habe.

Wie entstehen Nackenschmerzen?

Wussten Sie, dass die Ursachen für den schmerzenden Nacken und schlechten Schlaf oft tagsüber zu finden sind und nicht in der Nacht?

Die häufigsten Gründe für Nackenschmerzen sind langes Sitzen am Schreibtisch, Mobiltelefone und auch die Haltung beim Autofahren oder das genau Gegenteil, nämlich schwere körperliche Arbeit. Kommt zur falschen Haltung bzw. Überanstrengung noch ein ungeeignetes Kopfkissen, kann sich die Situation sogar noch verschlimmern.

Oft genug hat bereits die Umstellung auf ein Nackenstützkissen die Situation so sehr verbessert, dass viele meiner Leser mir berichten, ihre Probleme mit dem Rücken oder Nacken seien vollständig verschwunden.

Vorteile von Nackenstützkissen

Der größte Vorteil ist ganz klar, die anatomisch korrekte Haltung der Wirbelsäule. Gerade Seitenschläfern, die dazu neigen den Kopf nachts abzuknicken und so den Nacken stark zu überdehnen, helfen diese Kissen, die oft aus Memory Foam gefertigt werden, erheblich. Aber auch Rückenschläfern hilft ein orthopädisches Kissen die Wirbelsäule zu entlasten. Das Resultat ist, dass die Nackenmuskulatur entspannen kann.

Noch viel wichtiger ist, dass gesundheitliche Probleme wie Schmerzen, Schwindel oder allgemein morgendliches Unwohlsein, werden deutlich weniger und Sie werden sich gesund und fit fühlen. Damit sind Nackenkissen eine tolle Alternative zum herkömmlichen Kopfkissen.

Ich muss ehrlich gestehen, als ich mein erstes Nackenstützkissen bekommen habe, dachte ich auch: Wie soll so ein Kissen bitte so viel Einfluss auf mich haben? Heute kann ich nicht mehr verstehen, warum ich solange gewartet und mich gequält habe.

Nackenkissen können gegen eine Vielzahl von Beschwerden helfen. Die Betonung liegt allerdings auf können, denn ein Kissen alleine ist nur ein Hilfsmittel und keine Therapie. Selbst Patienten mit Bandscheibenvorfällen wird mit diesen Kissen geholfen.

Durch Fehlhaltung und Stress entstehende Schmerzen in Kopf, Schulter, dem Nacken, dem Rücken oder auch Schwindel und Abgeschlagenheit können mit einem Nackenkissen behoben werden. Sollten Ihre Beschwerden trotzdem nicht besser werden, dann tun Sie mir und sich einen Gefallen und besprechen Sie die Beschwerden mit Ihrem Arzt.

Welche Rolle spielt die Schlafposition?

Welches Nackenkissen passt zu mir

Welches HWS Nackenstützkissen für Sie infrage kommt, hängt sehr stark von Ihrer Schlafposition ab, denn es gibt Nackenkissen für Seitenschläfer, Rückenschläfer und auch für Bauchschläfer.

Nackenkissen für Seitenschläfer

Für Seitenschläfer sollten ein medizinisches HWS-Kissen nicht zu Flach sein, immerhin soll der Raum zwischen Schulter und Kopf so aufgefüllt werden, dass der Kopf entspannt liegen kann, die Wirbelsäule gerade bleibt und die Muskulatur abschalten kann. Besonders breitschultrige Seitenschläfer sollten auf ein hohes Kissen setzten. Als Material für alle Arten von Nackenstützkissen eignet sich Memory Foam besonders gut.

Nackenkissen für Rückenschläfer

Für Rückenschläfer hingegen ist es wichtig ein eher flaches Nackenkissen zu verwenden zu verwenden, da sonst der Hals überstreckt werden kann. Die Wellenform der Nackenstützkissen bietet sich hier auch sehr gut an, um die natürliche Form der Halswirbelsäule zu unterstützen.

Nackenkissen für Bauchschläfer

Bauchschläfer sollten immer auf ein flaches Kissen setzen, um den Hals nicht zu überstrecken. Dazu kommt, dass ein sehr hohes Kissen den Oberkörper erhöht und Sie die ganze Nacht in einem Hohlkreuz liegen.

Eine gute Möglichkeit sind Kissen die in der Höhe verstellbar sind. Sie eignen sich vor allem dann, wenn Sie noch gar nicht genau wissen welche Höhe für Sie passt und ermöglichen sehr einfach die optimale Höhe zu finden.

Natürlich schläft niemand die ganze Nacht in der gleichen Position, trotzdem ist eine der 3 Varianten (Seitenschläfer, Rückenschläfer, Bauchschläfer) vorherrschend und genau danach sollten Sie sich richten.

Die richtige Höhe für das Nackenkissen ermitteln

Tabelle richtige Höhe Nackenstützkissen

Um diese Frage zu beantworten, sollten Sie wissen ob Sie Seitenschläfer, Rückenschläfer oder Bauchschläfer sind.

Kleiner Tipp, die meisten Menschen sind Seitenschläfer (je nach Umfrage zwischen 60 und 80 Prozent). Wichtig ist bei einem Nackenkissen, dass es die Lücke zwischen Schulter und Nacken optimal schließt und die Wirbelsäule gerade hält.

Falls Sie meine Übersicht gerade nicht zur Hand haben, können Sie sich als Faustregel für das richtige Maß folgendes merken: Je breiter die Schultern und desto härter die Matratze auf der Sie schlafen, desto höher muss auch das Nackenkissen sein. Umgekehrt nutzen Sie ein niedriges Kissen bei schmalen Schultern und/ oder einer weichen Matratze.

Sie können es auch ganz genau machen und die richtige Höhe für Ihr Nackenkissen messen, wie das geht, erfahren Sie in dem verlinkten Artikel.

Geeignete Materialien und Füllungen

Als Material bzw. Füllung für orthopädische Nackenstützkissen eignet sich bis auf wenige Ausnahmen Schaumstoff. Es kommen verschiedene Schaumstoffe mit teilweise sehr eignen Eigenschaften zum Einsatz, hier ein kleiner Überblick.

Kissen aus Kaltschaum sind sehr formstabil und belastbar. Der eigentlich undurchlässige Schaumstoff wird nach dem Aushärten gewalzt, um die Poren aufzubrechen und so ein atmungsaktives formstabile Material zu bekommen. Die Bezeichnung Kaltschaum trägt der Schaumstoff, weil bei der Produktion keine Wärme eingesetzt wird.

Latexnackenkissen sind weicher als die meisten anderen Materialien, dabei aber trotzdem sehr formstabil und haben eine hohe Punktelastizität. Latex oder Kautschuk eignet sich besonders gut für Allergiker oder Menschen die einen weiches Kissen mit hohem Stützkomfort suchen.

Memory Schaum Kissen bzw. Memory Foam und Gedächtnisschaumstoff sind weitere gängige Bezeichnung für das wohl am häufigsten anzutreffende Material aus dem Nackenkissen hergestellt werden. Der Viscoschaum reagiert auf die Körperwärme und passt sich den Konturen des Schläfers an. Erkaltet das Kissen, nimmt es wieder seine ursprüngliche Form an. Oft liest man hier von dem Memory Effekt.

Gelschaum ist sehr atmungsaktiv und passt sich in kürzester Zeit an die Konturen von Kopf und Nacken an. Das Material reagiert deutlich schneller auf Positionsänderungen als der Schaumstoff der viskoelastischen Kissen und eignet sich so sehr gut für unruhige Schläfer, die oft die Liegeposition ändern.

Nackenkissen gehen auch mit natürlichen Materialien. Kissen mit Dinkelfüllung stützen ähnlich gut wie Schaumstoffe sind aber nicht jedermanns Fall, denn sie rascheln sehr stark.

Ich kenne kaum ein anderes Produkt, das durch seine verschiedenen Materialien, Kombinationen, Größen und Formen so individuell ist wie das Nackenstützkissen.

Richtig auf einem Nackenkissen liegen

Richtig auf einem Nackenstützkissen liegen

Die oft wellenförmige Kissenform wirft immer wieder die Frage auf: Wie liegt man richtig auf einem Nackenkissen?

Grundsätzlich ist es so gedacht, dass ihr Kopf in der Mulde zwischen den beiden Nackenrollen liegt. Ob Sie nun die höhere oder die niedrigere Nackenrolle unter Ihren Hals legen hängt ganz von Ihnen ab. Es ist zwar angedacht, das höhere Ende unter den Hals zu legen, wenn Sie sich aber auf dem flachen Ende besser fühlen, dann nutzen Sie das Kissen einfach so herum.

Häufige Fragen und weiterführende Artikel

Wenn es um das Thema Nackenkissen geht, dann rate ich immer dazu nicht das erstbeste Kissen zu kaufen oder blind einem Testsieger zu vertrauen. Hier finden Sie weiterführende Artikel die Ihnen dabei helfen das passende Kissen zu finden und die häufigsten Fragen rund um Nackenkissen beantworten.

Bekannte Hersteller im Überblick

Neben vielen neuen und sehr guten Herstellern gibt es aber auch die Firmen die bereits eine langjährige Historie in Sachen Nackenstützkissen haben.

Hier die wichtigsten Hersteller im Überblick (einige davon habe ich auch bereits erwähnt):

  • Tempur (Tempur Millennium)
  • Elsa (Elsa Der Klassiker)
  • Sissel/Novacare (Sissel Classic)
  • Paradies (Paradies reVita® Ergonomic)
  • Röwa (Röwa Nackenstützkissen)
  • Billerbeck (Billerbeck Novum)
  • Dormabell (Dormabell Cervical)
  • Diamona (Diamona Climatic)
  • Theraline (Theraline Pearlfusion)
  • IKEA (IKEA Rölleka)

Wenn Sie im Netz auf der Suche nach einen passenden Kissen sind und bei meinen Empfehlungen nicht das richtige Kissen dabei war, dann hilft Ihnen vielleicht diese Liste wichtiger Hersteller und je einem sehr guten und bekannten Nackenkissen.

Was, wenn der Schlaf nicht besser wird?

Die Gründe für Nackenschmerzen sind oft vielfältig, meist ist leider nicht nur eine Sache an den immer wiederkehrenden Problemen schuld.

Sie sollten also auf jeden Fall, zusätzlich zu dem Kauf eines neuen Kissens, auch immer auf Ursachenforschung gehen. Ein Nackenstützkissen ist aber auf jeden Fall ein guter Anfang das Problem in den Griff zu bekommen.

Achten Sie darauf wo und wann Sie Ihren Nacken überstrapazieren und versuchen Sie diese Situationen zu entschärfen und kontrollieren Sie auch einfach mal den Zustand und das Alter Ihrer Matratze oder des Lattenrost den Sie verwenden.

Hier finden Sie einige Tipps gegen Nackenschmerzen die mir super geholfen haben.

Hinweis: Auch wenn Nackenkissen einen erheblichen Einfluss auf verschiedene Beschwerden haben gilt: Sollten Sie unter starken Schmerzen oder einer chronischen Erkrankung leiden, dann begeben Sie sich bitte in die Hände eines Facharztes und suchen Sie nicht im Internet nach Antworten.

Fazit

Ein Nackenkissen kann Nackenschmerzen und Rückenschmerzen vorbeugen und vorhandene Beschwerden lindern, indem es für eine gesunde und ergonomische Liegeposition sorgt.

Zwei wichtige Punkte sollten aber immer beachtet werden. Zum einen kann das Nackenkissen nur im Zusammenspiel mit einer guten Matratze für Linderung sorgen bzw. ein gutes Nackenkissen kann keine alte und unpassende Matratze ausgleichen. Noch viel wichtiger ist aber, dass das Nackenkissen passend zu Statur und Schlafgewohnheiten ausgewählt wird.

Besonders die Höhe des Kissens und die Stützkraft sind passend zur Schlafposition zu wählen.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Helfen Sie mir, noch besser zu werden.

Durchschnitt: 4.4 / 5. Anzahl Bewertungen: 168

Geben Sie die erste Bwertung ab.