Kopfkissen nach dem Waschen klumpig, was hilft?

Kopfkissen werden über die Jahre ganz schön strapaziert. Nacht für Nacht liegt man mehrere Stunden auf dem Kissen, so dass es sowohl Schmutz als auch Nachtschweiß in großen Mengen aufnimmt.

Daher sollten Sie Ihre Kopfkissen regelmäßig reinigen. Generell sollten Sie Kissen mit einer losen Füllung etwa ein- bis zweimal jährlich waschen. Ansonsten könnten sich auch unangenehme Gerüche ausbreiten sowie Milben.

Zudem gibt es auch auch spezielle Allergikerbezüge, welche man wöchentlich bei hohen Temperaturen waschen kann. Grundsätzlich gilt es aber einiges bei der Wäsche zu beachten, damit das Kopfkissen im Anschluss wieder schön füllig ist und nicht verklumpt.

Warum klumpen Kopfkissen nach dem Waschen?

Es liegt zum einen an der Art der Füllung des Kopfkissens, dass diese verklumpt. Vor allem Daunenfedern, Polyesterwatte oder Polyesterfasern verklumpen in der Wäsche schneller. Weitere Einflussfaktoren sind auch Nachtschweiß und eine lange Lebensdauer des Kopfkissens.

Mit der Zeit sind sich viele Rückstände im Kisseninneren. Durch den nächtlichen Schweiß verliert die Daunen- oder Federfüllung zudem ihre sogenannte Rückstellkraft. Kopfkissen sollten daher täglich ausgeschüttelt werden, da die Füllung ansonsten verklebt und die Kissen sehr flach werden.

Wird das Kopfkissen heiß gewaschen und anschließend noch heiß im Trockner getrocknet, können Daunen und Federn brechen. Aber auch synthetische Füllungen verlieren nach der Wäsche schnell ihre Luftigkeit und werden härter.

Tipps gegen klumpige Kissen

Mit verschiedenen Tipps und der richtigen Nachbehandlung können Sie einem Verklumpen der Kopfkissen entgegen wirken. Hier gibt es verschiedene Dinge, die Sie beherzigen sollten.
Ab in den Trockner

Nach dem Waschgang in der Waschmaschine ist es sinnvoll, dass Kopfkissen in den Trockner zu geben. Manche Modelle besitzen hierbei ein spezielles Programm für Textilien mit einer Daunen- oder Federfüllung. Hat der Trockner kein solches Programm, dann sollte die Trocknung langsam und auf niedriger Temperatur erfolgen. Hohe Temperaturen können dazu führen, dass beispielsweise Polyesterfüllungen schmelzen, wodurch es wiederum zu einer Verklumpung kommt. Daunenfüllungen hingegen können berechnen.

Auch im Trockner können Sie im Übrigen Tennisbälle oder spezielle Trocknerbälle* verwenden. So wird die Füllung ordentlich aufgelockert.

Es ist empfehlenswert, die Kissen zwischendurch herauszunehmen und aufzuschütteln. Die Trocknung im Wäschetrockner ist zudem schonender als unter direkter Sonneneinstrahlung. Hier könnten die Federn brechen.

Mit Tennisbällen waschen

Wie man es auch bei der Wäsche von Daunenjacken handhabt, sollten auch Kopfkissen mit einem oder mehreren Tennisbällen gewaschen werden. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die Bälle sauber und farbecht sind.

Grundsätzlich sollten Sie darauf achten, dass die Kissen nicht zu heiß gewaschen werden.

Auch ein starkes Schleudern führt zu einer schnelleren Verklumpung. Sie sollten hier entweder das Wollprogramm wählen oder einen anderen Schonwaschgang, bei dem lediglich warmes Wasser verwendet wird.

Auf das richtige Waschmittel achten

Es gibt Waschmittel*, die speziell für die Daunenwäsche hergestellt werden. Daher sollten Sie bei der Wahl des Woll- oder Feinwaschmittels auf diesen Zusatz achten. Insgesamt ist es ausreichend, wenn Sie etwa ein Drittel der gewöhnlichen Waschmittelmenge verwenden. Dann ist in der Regel auch kein Nachspülen erforderlich.

Zudem sollten die Kissen einzeln gewaschen werden. Je nach Belieben können Sie Waschmittel mit einem stärkeren Duft verwenden oder auch einen duftneutrales Waschmittel.

Keinen Weichspüler verwenden

Sie sollten ihre Kopfkissen nicht mit einem Weichspülmittel waschen. Auch hier könnte die Fluffigkeit leiden und der Inhalt des Kissens könnte verklumpen.

Es sind die Rückstände des Weichspülers, die besonders die feinen Daunenfedern verklumpen können.

Kopfkissen die nicht klumpen

Nicht so schnell verklumpen Kopfkissen mit einer Füllung aus Polyestersticks, – Bällchen oder – Kügelchen. Auch Füllungen aus Latex, Gelschaum oder Viskosschaum bleiben in ihrer Form stabil.

Diese Füllungen findet man meist bei sogenannten Nackenstützkissen. Hier sollten Sie darauf achten, dass der Bezug abgenommen werden kann und dieser waschbar ist. Ein Schaumstoffkissen ist selbst oft nicht waschbar.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Helfen Sie mir, noch besser zu werden.

Durchschnitt: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Geben Sie die erste Bwertung ab.

Diesen Beitrag teilen: