Was bringen Nackenkissen und für wen sind sie geeignet?

Fast jeder von uns hat sein Teil schon mal gesehen, ein Nackenstützkissen. Diese festen Kopfkissen in Wellenform mit den zwei Nackenrollen und der Mulde in der Mitte.

Aber was bringen diese Nackenkissen?

Genau dieser Frage will ich in diesem kurzen Artikel auf den Grund gehen.

Außerdem will ich Ihnen zeigen, für wen diese speziellen Kissen geeignet sind, denn viele von uns können von so einem Nackenkissen profitieren, sie eigenen sich aber nicht für jeden Schlaftypen.

Falls Sie nur schnell wissen wollen, ob die Dinger echt was bringen: Ja tun sie.

Um Missverständnissen vorzubeugen, in diesem Artikel und auf meiner ganzen Seite geht es nicht um 10 Euro Nackenkissen aus dem Supermarkt.

Wer sich so ein Kissen kauft und ernsthaft hofft, dass er seine Verspannungen und Nackenschmerzen damit in den Griff bekommt, der wird mit relativ hoher Sicherheit enttäuscht werden.

Die guten Nackenstützkissen kosten zwar ein paar Euro mehr, ich rate immer dazu mindestens 30 Euro für ein günstiges aber immer noch gutes Kissen zu planen. Die richtig guten Nackenkissen gibt es dann für einen Preis um etwa 80 Euro.

Klingt auf den ersten Blick nach viel Geld für ein Kopfkissen aber, wenn es ein gutes Nackenkissen ist, dann kann es bei einer Vielzahl von Problemen helfen.

Hier nur mal einige Beschwerden, gegen die ein Nackenkissen helfen kann.

  • Nackenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Morgendliche Benommenheit
  • Schlechter, unruhiger Schlaf
  • Konzentrationsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Rückenschmerzen
  • Schwindel

Voraussetzung dafür, dass ein Nackenstützkissen gegen eine oder mehrere dieser Beschwerden helfen kann ist allerdings, das keine Grunderkrankung vorliegt, die in die Hände eines Arztes gehört.

Vertrauen Sie also bei akuten oder dauerhaften Problemen nicht ausschließlich auf ein Nackenkissen, sondern lassen Sie sich von einem Arzt untersuchen.

Was bringt ein Nackenkissen?

Unser Leben findet im Sitzen statt, das gilt für viele von uns und das ständige Sitzen, das Fahren im Auto, oder auch die Nutzung des Smartphones sind pure Gift für unseren Nacken.

Ein Nackenkissen sorgt dafür, dass Sie in der Nacht eine für den Nacken und die Wirbelsäule ergonomische Haltung einnehmen. Das entlastet die Muskulatur von Nacken und Schultern und sorgt dafür, dass sich das Gewebe regenerieren kann.

Werfen wir doch mal ein Blick auf ein ganz herkömmliches Kopfkissen, das vielleicht auch schon ein bisschen an Stützkraft verloren hat.

Sie liegen auf der Seite, so wie es viele Menschen tun, aber das Kissen ist nicht hoch genug.

Nachdem Ihr Nacken jetzt schon den ganzen Tag den Kopf in einer leicht nach vorne gebeugten Haltung stabilisieren musste, wird er jetzt die ganze Nacht zur Seite abknicken, weil er durch das alte Kissen nicht richtig gestützt wird.

Das Resultat ist eine hoffnungslos überlastete Nackenmuskulatur die irgendwann mit Verspannungen und Schmerzen antwortet.

Nackenkissen sind so konzipiert, dass sie den Raum zwischen Schulter und Kopf perfekt ausfüllen.

So stützen sie den Kopf, halten die Wirbelsäule gerade und entlasten die Muskeln in Schultern und Nacken.

Für Sie bedeutet das deutlich besseren Schlaf, produktivere Tage und weniger Probleme mit dem Nacken.

Nackenstützkissen gibt es aber nicht nur für Seitenschläfer.

Auch Rückenschläfer können sich mit diesen Kissen einen großen Gefallen tun. Die Wellenform der Nackenkissen unterstützt in der Rückenlage die natürliche S-Form der Wirbelsäule und sorgt so für maximale Erholung auch für Rückenschläfer.

Während Seitenschläfer sehr hohe Kissen brauchen um die benötigte Stützwirkung zu erreichen, sollten Rückenschläfer eher auf ein flaches Kissen setzen, um den Nacken nicht zu überstrecken.

Damit sind wir dann wieder bei den billigen und den guten Nackenstützkissen, denn die wirklich guten Nackenkissen sind oft höhenverstellbar und lassen sich so perfekt auf die Bedürfnisse des Schläfers anpassen.

Interesse geweckt? Dann finden Sie hier, in meinem Nackenstützkissen Test die besten Nackenkissen, Testsieger und viele wichtige Infos zur Auswahl.

Hinweis: Für Bauchschläfer sind hohe Nackenstützkissen nicht geeignet, da sie in der Bauchlage für eine relativ starke Überstreckung des Nackens sorgen. Für Bauchschläfer gibt es aber auch spezielle Bauchschläferkissen.

Für wen sind Nackenstützkissen geeignet?

Grundsätzlich ist ein Nackenkissen für jeden geeignet der entweder auf der Seite oder auf dem Rücken schläft und sich möglichst entspannte und schmerzfreie Nächte wünscht.

Wichtig dafür ist es, dass der Körper die Zeit der Regeneration voll und besten ausnutzen kann. Wenn Sie das Ihr Ziel ist oder Sie vielleicht schon an Nackenschmerzen und Verspannungen im Nackenbereich leiden, dann lohnt es sich auf jeden Fall über ein Nackenkissen nachzudenken.

Die verbesserte Körperhaltung kann sich natürlich auch auf andere Partien des Körpers auswirken. So haben mir Leser meiner Seite berichtet, dass sogar Schmerzen im Rücken und in der Hüfte besser geworden sind, seit dem sie auf ein Nackenkissen umgestiegen sind.

Natürlich kann man nicht voraussagen, ob solche Verbesserungen für jeden möglich sind, aber zumindest eine Sache ist mal Fakt, im Körper hängt alles irgendwie zusammen und dass ein Nackenkissen sich positiv auf den ganzen Körper auswirken kann ist durchaus im Rahmen des Möglichen.

Allerdings sollte man auch immer im Kopf behalten, dass Nackenstützkissen keine Wunderheilmittel sind. Gegen chronische Schmerzen, sehr tief sitzende Verspannungen oder durch eine andere Erkrankung ausgelöste Symptome können sie nur selten helfen.

Ebenfalls sehr gut geeignet sind Nackenstützkissen für Allergiker.

Die synthetischen Schaumstoffe, die die Grundlage der Nackenstützkissen sind, bieten keinen besonders guten Lebensraum für Hausstaubmilben. Außerdem haben die allermeisten Nackenstützkissen einen Schonbezug, der sich in den meisten Fällen bei 60° waschen lässt und jeder Allergiker weiß, dass 60° die magische Grenze ist um Milben sich loszuwerden.

Was Sie außerdem wissen sollten

Oft erlebe ich, dass sich Menschen ein Nackenkissen kaufen und nach drei Nächten wird das Ding wieder eingepackt und zurückgeschickt, weil es nicht geholfen hat.

So schnell geht es leider oft nicht.

Ich habe einen ganzen Artikel darüber, wie lange es dauert sich an ein neues Nackenkissen zu gewöhnen, deswegen will ich es hier nur kurz anreißen.

Es kann bis zu 30 Tage dauern, um sich an ein neues Kissen zu gewöhnen, oft geht es schneller, aber es kann durchaus so lange dauern. Lassen Sie sich also nicht entmutigen, falls die ersten Nächte ein wenig unbequem sind.

Es kann auch passieren, dass Sie Muskelkater bekommen oder die Verspannungen erst mal schlimmer werden.

Außerdem wichtig ist, dass Sie versuchen sollten Ihren Alltag gesünder für Ihren Nacken zu gestalten.

Wen wenig bessere Ergonomie am Arbeitsplatz, ein bisschen weniger auf das Smartphone starren und ein bisschen mehr Bewegung zusätzlich zu dem Nackenkissen sind das Rezept, die Nackenschmerzen loszuwerden.

Ändern Sie nicht und kaufen nur ein Nackenkissen ist es sehr gut möglich, dass Ihnen das Kissen alleine nicht hilft.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Helfen Sie mir, noch besser zu werden.

Durchschnitt: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Diesen Beitrag teilen: