Seitenschläferkissen für Allergiker: Tipps, Infos und Empfehlungen

Allergiker müssen immer sehr genau darauf achten, was sie sich ins Bett holen und das gilt natürlich auch für Seitenschläferkissen.

Gegen das Kissen selbst ist ein Allergiker in den meisten Fällen nicht allergisch, sondern gegen die Hinterlassenschaften der Hausstaubmilbe, die sich über kurz oder lang in dem Kissen ansiedelt.

Zum Glück gibt es Mittel und Wege diesen kleinen Quälgeistern entgegenzuwirken.

Welche Seitenschläferkissen besonders gut für Allergiker geeignet sind und was Sie sonst noch beachten sollten, das erfahren Sie in diesem Artikel.

Das richtige Material

Es ist egal, was für ein Kopfkissen Sie sich anschaffen wollen, es gelten dieselben Regeln für alle Arten von Kissen.

Die Füllung und der Bezug des Kissens und in unserem Fall des Seitenschläferkissens sollte allergikerfreundlich sein und bei mindestens 60° waschbar sein.

Aufgrund der Größe der Seitenschläferkissen ist es oft nicht ganz einfach das Kissen komplett in die Waschmaschine zu geben. Achten Sie deswegen unbedingt darauf, ein Seitenschläferkissen zu wählen, das einen waschbaren Bezug hat.

Um ganz auf Nummer sicherzugehen ist ein Bezug, der bei 90° waschbar ist, die beste Wahl.

Die Füllung sollte, wie bereits erwähnt, ebenfalls aus allergikerfreundlichen Materialien bestehen. Besonders gut geeignet sind Polyesterfasern oder Mikroperlen.

Das Kissen und/oder der Bezug sollten etwa alle 12 Wochen gewaschen werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass es etwa 12 Wochen dauert, bis die Milbenpopulation so weit zugenommen hat, dass es allergische Reaktionen geben kann.

Ist das Kissen selbst zu groß für die Waschmaschine, dann können Sie auf einen Trick zurückgreifen. Dieser Trick erfordert allerdings Temperaturen unter null, er ist also nur im Winter möglich bzw. in einer Tiefkühltruhe.

Hausstaubmilben vertragen keine Kälte und nach wenigen Stunden sind die im Kissen befindlichen Milben abgetötet. Diese Methode ist besser als nichts, allerdings bleibt regelmäßiges Waschen die bessere Variante.

Produktempfehlungen

Da es Seitenschläferkissen in einer kurzen, wie auch in einer langen Variante gibt, habe ich hier je zwei empfehlenswerte Seitenschläferkissen für Allergiker herausgesucht.

PROCAVE Seitenschläferkissen

PROCAVE Seitenschläferkissen

Das PROCAVE Seitenschläferkissen ist für Allergiker besonders interessant, weil es komplett waschbar ist.

Bei Amazon kaufen*

Seitenschläferkissen ACAMAR

Seitenschläferkissen ACAMAR

Die spezielle Schmertterlingsform des Third of Life ACAMAR findet man sonst bei Bauchschläferkissen. Es bietet allerdings auch genug Stützkraft für die Seitenlage und eignet sich bestens als Seitenschläferkissen.

Bei Amazon kaufen*

Traumnacht 3-Star Seitenschläferkissen

Traumnacht 3-Star Seitenschläferkissen

Das Traumnacht 3-Star Seitenschläferkissen ist ein klassischer Vertreter dieser Kissenart, ist 145cm lang und zur Freude aller Allergiker komplett waschbar.

Bei Amazon kaufen*

Luxamel Seitenschläferkissen

Luxamel Seitenschläferkissen

Das Memory Foam Seitenschläferkissen von Luxamel eignet sich für alle Schlafpositionen und wirkt in jeder Lage unterstützend und ist natürlich für Allergiker geeignet.

Bei Amazon kaufen*

Entdecken Sie noch weitere Seitenschläferkissen, kurze wie auch lange in meinem Seitenschläferkissen Test.

Ein kurzes Seitenschläferkissen als Alternative

Je nach Form und Modell kann es sehr umständlich sein, das Seitenschläferkissen alle 12 Wochen abzuziehen, den Bezug zu waschen und danach wieder so auf das Kissen zu bekommen, dass er richtig sitzt.

Als Alternative zum langen Seitenschläferkissen kommt ein kurzes Seitenschläferkissen infrage.

Kurze Seitenschläferkissen werden auch als Nackenstützkissen bezeichnet, da sie die Nackenpartie unterstützen. Um den Effekt eines langen Seitenschläferkissens zu imitieren, kann es mit einem Kniekissen kombiniert werden.

So lassen sich die positiven Eigenschaften des langen Kissens, das neben dem Nacken auch die Hüfte und Knie entlastet nutzen.

Natürlich sollten Allergiker auch hie darauf achten, die Bezüge spätestens alle 1 Wochen zu waschen.

Nackenstützkissen selbst sind meist nicht waschbar, da sie auch Schaumstoff bestehen und der in der Waschmaschine beschädigt werden würde.

Encasing schützt noch mehr

Falls regelmäßiges waschen nicht ausreichen sollte, um die allergischen Reaktionen in den Griff zu bekommen, dann sollten Sie über ein Encasing bzw. einen Milbenbezug nachdenken.

Diese besonderen Bezüge sorgen dafür, dass keine Hausstaubmilben in das Kissen eindringen können und der bereits entstandene Milbenkot nicht nach außen gelangen kann.

Sie müssen, wenn Sie sich für einen solchen Bezug entscheiden auch nicht auf Ihr Seitenschläferkissen verzichten, denn es gibt sie auch in den Maßen 40×145 cm und spätestens mit einem Milbenbezug wir jedes Seitenschläferkissen allergikerfreundlich.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Helfen Sie mir, noch besser zu werden.

Durchschnitt: / 5. Anzahl Bewertungen:

Diesen Beitrag teilen: