Nackenkissen oder Daunenkissen, was ist besser?

Erholsamer Schlaf wird in unserer hektischen Zeit immer wichtiger und neben der Matratze ist das Kopfkissen ein wichtiger Faktor für guten Schlaf.

Das Problem dabei ist, dass es hunderte verschiedenen Arten und Hersteller von Kopfkissen gibt und diese Auswahl wirft viele Fragen auf.

Was ist besser, Nackenkissen oder Daunenkissen? Das ist eine der grundlegendsten Fragen, denn immerhin geht es hier um zwei grundverschiedene Kissentypen.

Genau deswegen will ich mich in diesem Artikel damit beschäftigen, was jetzt besser ist, das Daunenkissen oder das Nackenkissen.

Es gibt kein besser oder schlechter

Ganz grundsätzlich lässt sich sagen, dass es bei der Wahl des Kopfkissens, egal ob Daunenkissen oder Nackenstützkissen kein richtig oder falsch gibt.

Beide Kissentypen können für Sie geeignet sein und deshalb ist es so wichtig etwas genauer hinzuschauen, denn nur so kann man die richtige Wahl treffen.

Wenn die Grundvoraussetzungen stimmen, Sie also auf einer guten und auf Sie abgestimmten Matratze schlafen, dann entscheiden bei der Wahl des Kissens die persönlichen Vorlieben und Bedürfnisse.

Nackenkissen wie auch Daunenkissen haben sehr unterschiedliche Eigenschaften.

So bietet das Nackenkissen, wie diese hier in meinem ausführlichen Nackenstützkissen Test, deutlich mehr Stützkraft und eignet sich besser für Menschen mit häufigen Verspannungen.

Dafür sind Nackenkissen nicht so weich und kuschelig wie ein Daunenkissen.

Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, finden Sie hier die wichtigsten Eigenschaften und Unterschiede der Kissentypen.

  Nackenstützkissen Daunenkissen
Stabilität: Sehr gut Nicht gut
Füllung: Schaumstoff Daunen
Kuschelfaktor: Gering Hoch
Rückenschläfer: Geeignet wenn flach Gut geeignet
Seitenschläfer: Gut geeignet Nicht geeignet
Bauchschläfer: Nicht geeignet Geeignet wenn flach
Haltbarkeit: 3-5 Jahre 2-3 Jahre

Nicht extra aufgeführt ist die Eignung für Allergiker, denn wer unter einer Allergien leidet sollte generell auf Kopfkissen für Allergiker aus synthetischen Materialien setzen.

Allgemeine Tipps zur Kissenwahl

Wie bereits in der Tabelle zu sehen, eignet sich nicht jedes Kissen für jeden Schlaftyp.

RÜCKENSCHLÄFER. Wer vornehmlich auf dem Rücken schläft, sollte auf ein flaches Kissen setzen, um die natürliche Form der Wirbelsäule in der Rückenlage zu unterstützen. Sonst gibt es keine Einschränkungen und es besteht freie Auswahl zwischen Daunenkissen und Nackenstützkissen.

SEITENSCHLÄFER. Daunenkissen sind oft zu weich für Seitenschläfer und verfügen nicht über die ausreichende Höhe und Stützkraft um die Lücke zwischen Schultern und Kopfseite auszufüllen.

Für eine ergonomische Lagerung des Kopfes in der Seitenlage bietet sich ein Nackenstützkissen deutlich besser an als ein Daunenkissen.

Wenn sie Seitenschläfer sind und unbedingt ein Daunenkissen wollen, dann sind 3-Kammer-Kissen eine echte Alternative. Ein solcher Hybrid aus Daunen- und Nackenstützkissen wäre z.B. das Dreikammerkissen Theo* von Irisette.

BAUCHSCHLÄFER. Normale Nackenstützkissen sind um einiges zu hoch für Bauchschläfer, die lieber auf ein flaches Kopfkissen setzten, sollen, um den Nacken nicht massiv zu überdehnen.

Ein weiterer Nachteil eines zu hohen Kissen ist, dass ein Bauchschläfer dadurch oft ein sehr ausgeprägtes Hohlkreuz einnimmt, was den Rücken und Nacken zusätzlich belastet.

Eine zusätzliche Alternative für Bauchschläfer sind die sogenannten Bauchschläferkissen. Diese Kissen sind exakt auf die besonders Bedürfnisse des Bauchschläfers angepasst.

Zusammenspieler mit der Matratze beachten

Lassen Sie sich nicht vermeintlichen Testsieger Kissen täuschen, das eine Kissen für jeden gibt es nicht. Das Kissen, egal ob Daunenkissen oder Nackenkissen muss zu Ihnen passen.

Dabei sollte auch die Matratze, auf der Sie schlafen beachtet werden.

Wenn Sie z.B. auf einer besonders festen Matratze schlafen, dann sollte das Kissen Ihrer Wahl etwas höher sein, denn in eine feste Matratze sinkt der Körper nicht so stark ein, so bleiben die zu füllenden Partien größer.

Im Gegensatz dazu sinkt man in eine sehr weiche Matratze deutlich tiefer ein womit das Kissen nicht mehr so hoch sein muss, um Ihren Kopf ideal zu stützen.

Zum Ende möchte ich noch einen Tipp zu dem Lieblingsargument der Bettenfachgeschäfte geben. Ein neues Kissen Probe liegen ist eine gute Idee, ein paar Minuten in einem Bettengeschäft auf einem Kissen und einer Matratze zu liegen, die nicht die eigene ist, bringt aber leider nichts.

Versichern Sie ein neues Kopfkissen immer über mehrere Nächte zu testen und vergessen Sie dabei nicht, dass es in Einzelfällen bis zu 30 Tagen dauern kann, bis sich der Körper an ein neues Kissen gewöhnt hat.

Lassen Sie sich also Zeit dabei sich an ein neues Kissen zu gewöhnen.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Helfen Sie mir, noch besser zu werden.

Durchschnitt: / 5. Anzahl Bewertungen:

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Artikel:

Wasserkissen Test: Meine Erfahrungen zu Mediflow u... Ein Wasserkissen Test?! Dachte ich auch zuerst aber... Die Wasserkissen können durchaus mit normalen Nackenkissen mithalten. Um so ric...
Sommerbettdecken im Test: Gut schlafen auch bei Hi... Wie wichtig ist eine Sommerbettdecke? Während viele der hochwertigen Nackenkissen so hergestellt werden, dass sie die im Schlaf produzierte Wärme s...
Seitenschläferkissen Test: Die besten Kissen &... Für Seitenschläfer ist besonders wichtig, dass im Schlaf die Wirbelsäule gerade bleibt, sonst drohen Nackenverspannungen und Schmerzen. Das funktio...